STARTSEITE
SPORT
FORMULARE
SCHÜTZENMARKT
TERMINE
AKTUELLES
BILDER
KONTAKT
IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
Schützenmarkt-Lied

Der Buchener Mundartdichter Jakob Mayer 1866-1939 verfasste Lieder und Gedichte in Buchener Mundart, die bis heute gespielt und aufgeführt werden. Besonders bemühte er sich um die Buchener Faschenacht und den Schützenmarkt.

Aus seiner Feder stammt auch das Lied über den Buchener Schützenmarkt:

De Buchemer Schützemarik

1. Was is dann lousch, was renne d´Leut, was schreie d´Kinn dann sou,
Millionekränk is des en Lärm, de Schützemark is do.
Baß uff, jetzt rücke d´Schütze aus nuff die die Schützehall,
de "Ackermann" schießt mit Katzeköpf, grad duts än laute Knall.
Awel kummesch vorneraus blooscht än Marsch die Stadtmusik,
"Wann die Schwalbe wieder kumme" häßt des nachelneue Stück.
"Die wern schaun, die wern schaun", mächt de Baß jetzt mit Gebrumm,
un de Gottfried mit de Drummel der schläicht druff un die mäicht bumm.

2. Dann kumme d´Schütze alle mit neue grini Mütze on,
mit grini Hüt un ellelange Göickelschfedern dron,
mit weißi Hänschich un mit alte Vorderladergwehr,
die sehe norr so gfährli aus, denn lousch gehnsch jo net mehr.
Hübbe, dübbe, vorn un hinne schlache d´Bube Borzelbäm,
denn am grouße Mark do brauchesch net nei d´Schul und a net häm.
Un zwä warchle uffm Bode weche me Cigarrnstumpe rum,
un de Gottfried mit de Drummel, der schläicht druff un die macht bumm!

3. Un dobbe uffm "Muschterplatz", do geiht de Lärm etzt lousch,
do schreits und schellts un stumpt un stoußt, ä Trubel riesegrouß.
Mit Kappe, Hüt und Peitschenstiel, mit Schuh for Füß un Hänn,
mit Fizli, Werscht und Wollewar hots do än Oulem Stänn!
Un dort "s Breisle" mim ä Korb voller Nüß un Ouletschbirn,
ä Walldürner "Schifflischfraa" dhut im Kaffeehaafe rührn,
un beim "Schweitzerle" än Oulem Kinn ums Karussell herum,
un de "Schweizer" mit de Drummel, der schläicht druff un die macht bumm!

4. Guck dort uff der Schiffschaukel sitzt ä lieblis Buchemer Kinn,
Millione Krenk wie blizzelt des beim Schnorre gegen Winn,
nei s "Panorama" geihd do grad de "Lenz" vun "Scheidental",
dort aus der Schießbud winkt mer ä, "Komm, schießen Sie einmal!"
Mich kriechscht net, gschminkter Krabb, geih mer ä weg mit dem Gewehr!
Lieber trink ich bei der Breunigin vun Hänscht än Nußlikör.
Guck der Wachsfigure-Bajazz, wie sei Hinderdähl geiht rum,
un der "Bajazz" hot ä Drummel, der schläicht druff un die macht bumm!

5. Dort kumme drei Soldate her, ä Mädle in de Mitt, sie welle nei zum Photograph,
des Mädle will net mit! Sie führen s zerscht dort an de Tisch s is grad dort ze voll,
elektrisiert wird s "Marieche", wie dhut em des so wohl!
Un dann fort nei d Schützehalle, dort fängt jetzt des Stiergfecht an,
denn die viele Leut, der Qualm, die Hitz, s geht alles mit mer rum,
un de "Gottfried" mit de Drummel, der schläicht druff un die macht bumm!

6. Drum nix wie naus, nei s "Schützeheim", do lenk i etzt ma Schritt,
dort sitze d Schütze kreuzfidel, ihr Weiber in der Mitt.!
Der ä ißt "Brotwerscht", seller "Kraut" mit Knöchli schöi verziert,
do hot mi jo zu guter Stun ma Schicksal rüber gführt!
Hinne houch! Alles lacht, sogar d Weiber sin gut gstimmt,
un mer singe, esse, trinke bis der Abend owends kinnt.
Holdrich, dann zum Schluß noch än Schuß ins Zenterum,
un de "Gottfried" mit de Drummel, der schläicht druff un die macht bumm!

Text: Jakob Mayer
Melodie nach "Der kreuzfidele Kupferschmied"
Mundartfassung nach: "Der Wartturm 12/69"